Nachlese zur kleinen Dorfmusik in Wolfegg

Was für ein Abend.
Traumhaftes Wetter und jedemenge Besucher. Unsere ehemalige Chorleiterin hat uns besucht und der Kirchenchor hat seine Singstunde verschoben um uns zu hören.  Fachliches Publikum also, das zu wissen half uns bei der Bewältigung des Lampenfiebers nicht wirklich.

Die Stimmung im Chor war sehr gut und wir waren anfangs noch ziemlich aufgeregt.
Gut, dass wir mit zwei Liedern begonnen haben, die wir auswendig und ohne Noten singen konnten.
Der erste Applaus, die vielen strahlende Gesichter und die Freude der Chorleiterin machte uns langsam locker und wir konnten nach und nach zeigen was wir in unserem ersten Jahr als Frauenchor gelernt haben.

Die Liedauswahl war bunt gemischt, so dass für Alle was dabei war. Vom Schlager über den Alpenrock bis hin zum Klassiker. Schwer,- und leichtverdauliche Texte, nachdenkliche und fröhliche Lieder mit Witz und Tiefgang. Durch die Ansagen zwischen den Liedern konnte sich das Publikum jeweils auf das kommende Genre einstellen und der Musikverein Molpertshaus hat mit seiner Einlage das Programm sehr schön ergänzt. Eine gesangliche Zugabe und das Abendlied runden das Konzert ab.

Der Applaus war überwältigend und die Anspannung der letzten Tage war wie weg geblasen.
Die Gäste haben sich offensichtlich gut unterhalten gefühlt und suchten anschließend noch das Gespräch um den Abend langsam ausklingen zu lassen. So konnten wir bei einem Glas Sekt, Wasser oder Bier noch viele Stimmen und Meinungen einsammeln, Gespräche führen und für Mitsängerinnen werben.

Wir waren mit unserer musikalischen Leistung alle sehr zufrieden, aber besonders gefreut hat uns, dass wir unsere Begeisterung und Freude am gemeinsamen Singen ins Publikum transportieren konnten.

Das ist was zählt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.